Steckdose integriert den online-Stromtarifrechner von TopTarif. Dessen Suchergebnisse und -darstellung wurden von der Stiftung Warentest jeweils mit „gut“ bewertet. Getestet wurde die zum Testzeitpunkt (09/2008) bereitgestellte Vergleichs-Technologie. Seither wurde der Tarifrechner weiter verbessert, um stets ein Höchstmaß an Preistransparenz zu gewährleisten. Die zusätzlich getestete TopTarif-Website wurde durch eigene Inhalte von Steckdose ersetzt. TopTarif wurde vom TÜV Saarland mit dem Zertifikat „Service Tested“, Note: „sehr gut“, ausgezeichnet (05/2010).

Gaspreisvergleich

Nicht jeder Haushalt betreibt seine Heizung und seine Warmwasseraufbereitung mit Fernwärme oder Öl. Tatsächlich ist die meist genutzte Heizart die Heizung mit Gas. Einen vergleichsweise geringen Anteil macht das Kochen mit Gas aus. Gas gibt es auch in einheimischen Lagerstätten, hier in Deutschland, es wird jedoch zum größten Teil aus internationalen Erdgas-Ressourcen importiert. Hauptexporteur für Deutschland ist Russland. Wie Kohle und Öl gehört Gas zu den fossilen und damit endlichen Rohstoffen. Seine Förderung ist von vielen verschiedenen wirtschaftlichen, politischen und natürlichen Gegebenheiten abhängig und damit unterliegt auch der Gaspreis, den Sie als Verbraucher zahlen müssen, gewissen Schwankungen. Es lohnt sich für Sie, in regelmäßigen Abständen zu prüfen, ob Ihr Gasanbieter die aktuellen Preise fair an Sie weitergibt. Sind sie nicht sicher, den günstigsten Gastarif zu haben, machen Sie einen Gaspreisvergleich.

Durch den Gaspreisvergleich den günstigsten Gaspreis finden

Damit Sie sicher sein können unter all den Anbietern, die den deutschen Markt beherrschen, den günstigsten zu finden sollten Sie unseren Gasrechner bemühen. Zwar macht ein Preisvergleich Gas nicht grundsätzlich billiger, aber so können Sie sicher sein, überhaupt den günstigsten Tarif bei der Tarifvielfalt zu finden. Und können endlich einen Überblick über den teilweise undurchsichtigen Gastarifdschungel bekommen. Achten Sie auch hier auf Sonderabschläge, Vorauszahlungen und andere versteckte Kosten. Der Gasmarkt gilt erst seit Oktober 2006 als vollständig liberalisiert, manchmal wird die Liberalisierung auch immer noch als Prozess begriffen. Denn auch heute noch dominieren einige Anbieter den Markt. Kleinere Unternehmen bieten äußerst günstige Konditionen, sodass sich ein Gaspreisvergleich der verschiedenen Versorger für Sie auszahlt.

Erdgas: Preisvergleich und Brückentechnologie

Als fossiler Brennstoff ist Erdgas eine endliche Ressource, somit kann es letztendlich nur eine Brückentechnologie sein zwischen konventioneller Energiegewinnung (Erdöl, Atomenergie) und den umweltschonenden erneuerbaren Energien. Nach dem Methananteil berechnet, gibt es bereits heute deutliche Qualitätsunterschiede zwischen einheimischem, knapp werdenden Gas und dem vergleichsweise noch reichlich vorhandenen Vorkommen aus dem Import. Die Unterteilung in H- und L-Gas belegt diese Klassifizierung. Als L-Gas wird Gas bezeichnet, dessen Methananteil, und damit der Anteil des brennbaren Stoffs, unter 87 Prozent liegt. Alles Gas mit höherem Methananteil, von bis zu 99 Prozent, wird als H-Gas bezeichnet und stammt ausnahmslos aus dem Ausland.

In den USA wird sich schon nach Alternativen umgesehen. Mit der umstrittenen Schiefergasförderung werden neue Ressourcen erschlossen. Umstritten ist diese Förderung deswegen, weil zur Freisetzung des Gases zwischen den Schieferschichten umweltschädliche Lösungsmittel und Sprengverfahren verwendet werden. Kritiker sehen das Grundwasser in Gefahr. Aktuell wird diskutiert, ob die Förderung von Schiefergas nicht auch in Europa Schule machen könnte. Beim Gas-Preisvergleich könnte sich das für Sie zunächst als Preissteigerung bemerkbar machen, denn auf umstrittene Fördermethoden reagieren die Börsen mit Recht kritisch. Langfristig dürfte sich jedoch zeigen, dass sich die Gaspreise für Erdgas und Schiefergas einander angleichen. Spätestens, wenn die Schiefergasförderung in Europa oder gar Deutschland etabliert wird, wird es von Bedeutung werden, neben der Unterteilung in herkömmlichen Strom und Ökostrom eventuell auch zwischen Gas und Ökogas zu unterscheiden.

Biogas, die grüne Alternative

Zu Erdgas gibt es natürlich auch eine grüne Alternative. Ähnlich genutzt wie das fossile Erdgas wird das erneuerbare Biogas. Es enthält ebenfalls das energiereiche Methan und lässt sich daher exakt genauso nutzen wie Erdgas. Allerdings lässt die Qualität meist noch zu wünschen übrig und erreicht maximal L-Gas Werte. Gewonnen wird das Biogas in eigens konstruierten Biogasanlagen, die mit natürlichen Kraftstoffen wie beispielsweise mit Bioabfall, Müll und Klärschlamm oder Mist befeuert werden. Diese Anlagen stecken technisch gesehen noch in den Kinderschuhen und müssen noch erheblich weiter entwickelt und verbessert werden. Deswegen wird Biogas auch noch nicht auf einer großen, kommerziellen Ebene vertrieben. Ein Gaspreisvergleich auf Steckdose.de zeigt Ihnen die aktuell günstigsten Tarife für Biogas.