Steckdose integriert den online-Stromtarifrechner von TopTarif. Dessen Suchergebnisse und -darstellung wurden von der Stiftung Warentest jeweils mit „gut“ bewertet. Getestet wurde die zum Testzeitpunkt (09/2008) bereitgestellte Vergleichs-Technologie. Seither wurde der Tarifrechner weiter verbessert, um stets ein Höchstmaß an Preistransparenz zu gewährleisten. Die zusätzlich getestete TopTarif-Website wurde durch eigene Inhalte von Steckdose ersetzt. TopTarif wurde vom TÜV Saarland mit dem Zertifikat „Service Tested“, Note: „sehr gut“, ausgezeichnet (05/2010).

Günstige Stromtarife

Als Verbraucher haben Sie seit der Liberalisierung des Strommarktes, die mit entscheidenden Einflüssen auf die Strompreisentwicklung einher ging, die freie Wahl, von welchem Anbieter sie Ihren Strom beziehen möchten.

Unterscheiden muss man bei den günstigen Stromtarifen zwischen Strom für Geschäftskunden und Strom für Privatkunden.

 

Günstige Stromtarife für Geschäftskunden

Geschäftskunden erhalten oftmals ganz andere günstige Stromtarife als Privatkunden. Ein Unternehmen ist in den meisten Fällen einen längeren Zeitraum örtlich gebunden und dementsprechend kalkulieren die Energieanbieter anders als bei Privatkunden.
Als Geschäftskunde verbraucht man täglich, meistens von Montag bis Freitag, eine gewisse Menge an Strom. Der Stromanbieter kann so eine relativ genaue Kalkulation durchführen und dem Unternehmen besonders günstige Strompreise anbieten.

Auch die Zahlungssicherheit spielt bei solchen günstigen Stromtarifen eine Rolle, da Unternehmen generell als glaubwürdiger gelten.

 

Günstige Stromtarife für Privatkunden

Gegenüber den Geschäftskunden muss man die Privatkunden deutlich abgrenzen. Diese sind klar in der Mehrzahl, wenn es um die Anzahl an Kunden geht, die ein Stromanbieter für sich gewinnen möchte.
Als Verbraucher muss man sich über verschiedene Dinge im Klaren sein, die im Folgenden kurz erläutert werden.

Ökostrom-Tarif

Bevor man überhaupt einen Strompreisvergleich anstellt, sollte man sich als privater Stromverbraucher zuerst einmal überlegen, ob man einen "bestimmten" Strom in der Steckdose haben möchte, oder ob einem die Stromart egal ist.
Entscheidet man sich beispielsweise für einen Ökostrom-Tarif, dann leistet man, gleichzeitig mit dem Stromverbrauch, aktiven Umweltschutz. Der Vorteil von Ökostrom ist, dass man nur in regenerative Energiequellen wie Wind- oder Solarenergie investiert.

Stromtarif - Normal oder Easy

Ist es einem egal, woher der günstige Strom stammt, dann wählt man zwischen dem so genannten Normal- oder Easytarif. Beides sind Stromtarife, die aus konventionellem Strom, wie beispielsweise aus Atomstrom, stammen. Vergleicht man die verschiedenen Strompreise miteinander, kann man feststellen, dass Ökostrom in den meisten Fällen nicht der günstigste Strom ist, sondern dass der konventionelle Strom zu einem günstigeren Tarif angeboten wird.

Präferenzen bei Stromtarif-Anbietern

Weiterhin muss man sich als Verbraucher überlegen, welchen Stromanbieter man bevorzugt. Hat man, aus welchen Gründen auch immer, Abneigungen gegen einen Stromanbieter, dann entfallen dementsprechend auch dessen günstige Strompreise. So wird die Auswahl an Stromtarifen um einen Stromversorger reduziert und dementsprechend verpasst man möglicherweise ein günstiges Stromangebot.

 

Informationen über Stromtarife

Generell ist zu empfehlen, dass man sich als Verbraucher umfassend über bestehende Stromtarife informiert, mögliche Einschränkungen erkennt und anschließend mittels eines Stromrechners einen möglichst effektiven und günstigen Stromtarif findet.

 

Strompreisentwicklung für einen 3-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh in €/kWh (Durchschnittswerte)

Strompreisentwicklung: Wann war Strom am günstigsten
Wann bekam man in den letzten 10 Jahren den günstigsten Strom?