Steckdose integriert den online-Stromtarifrechner von TopTarif. Dessen Suchergebnisse und -darstellung wurden von der Stiftung Warentest jeweils mit „gut“ bewertet. Getestet wurde die zum Testzeitpunkt (09/2008) bereitgestellte Vergleichs-Technologie. Seither wurde der Tarifrechner weiter verbessert, um stets ein Höchstmaß an Preistransparenz zu gewährleisten. Die zusätzlich getestete TopTarif-Website wurde durch eigene Inhalte von Steckdose ersetzt. TopTarif wurde vom TÜV Saarland mit dem Zertifikat „Service Tested“, Note: „sehr gut“, ausgezeichnet (05/2010).

Strompreisvergleich

Der Strompreis in Deutschland ist ständigen Schwankungen unterlegen. Energiepreisentwicklungen gehören mit zu den sensibelsten in einer Wirtschaft. Beeinflusst werden sie durch wirtschaftliche und politische Entscheidungen und durch weltweite Entwicklungen. Da ein Großteil der fossilen Brennstoffe wie Öl oder Erdgas importiert wird, hat auch das politische Weltgeschehen einen Einfluss auf die Entwicklung der Preise. Unruhen oder Naturkatastrophen können die Lage schnell verändern, politische Programme und die Stimmung im Lande umstürzen und damit die Preisentwicklung quasi über Nacht in eine andere Richtung lenken. Umso wichtiger für Sie als Verbraucher, die Strompreisentwicklung mitzuverfolgen und mit einem unabhängigen Strompreisvergleich die aktuellen Preise am Markt zu prüfen.

 

Strompreisvergleich online

Auch in Zeiten erhöhter Strompreise können Sie so sparen. Denn bei der Anbietervielfalt, die es auf dem Stromsektor mittlerweile gibt, sind die Preisdifferenzen zum Teil erheblich. Das war früher zu Zeiten der Monopolisierung anders und es hat trotz Privatisierung einige Jahre gedauert, bis sich immer mehr Anbieter auf dem Strommarkt gefunden haben. Der zunehmende Wettbewerb macht sich vor allem beim Vergleich der Strompreise bemerkbar. Heute sind viele Stromanbieter bundesweit verfügbar, sodass z.B. Ihr Haushalt in Niedersachsen auch von einem günstigen Stromanbieter aus Rheinland Pfalz beliefert werden könnte.

Stromrechner sind für einen Strompreisvergleich ein sehr gutes Hilfsmittel, da Sie hier mit wenigen Mausklicks alle für die eigene Region relevanten Anbieter angezeigt bekommen. Natürlich können Sie eine Vorauswahl treffen und sich beispielsweise nur Ökostrom-Anbieter oder nur Anbieter mit Preisgarantie anzeigen lassen, und so beim Strom-Tarifvergleich im Vorhinein nach eigenen Interessen filtern. Auf diese Weise erhalten Sie eine Liste mit den jeweiligen Strompreisen der Energieversorger und können nun den günstigsten Tarif auswählen. Sie sollten aber nicht nur die Preise, sondern auch die Vertragsdetails beachten. Auch die sind über den Stromrechner einsehbar: Prüfen Sie das Angebot auf Laufzeiten, Zahlungsmodalitäten, Kündigungsfristen und natürlich auch auf die Stromzusammensetzung.

 

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Natürlich wollen auch Sie möglichst viel Stromkosten sparen, indem Sie Strompreise vergleichen und deshalb durch den Strompreis-Vergleich den günstigsten Stromanbieter finden. Doch warum sind manche Anbieter so viel günstiger als andere und aus welchen Komponenten setzt sich der Strompreis überhaupt zusammen?

Die Bestandteile des Strompreises sind der Energiepreis – welcher der eigentliche Strompreis ist, für den die Händler an der Strombörse einkaufen -, die Konzessionsabgabe, die Nutzungsentgelte für das Stromnetz, die Stromsteuer, Mehrwertsteuer sowie KWKG- und EEG-Aufschlag. Den größten Anteil an der Gesamtrechnung machen Netzgebühr und Energiepreis aus, mit etwa 60 Prozent. Konzessionsabgaben können beispielsweise Entgelte sein, die von den privaten Energieversorgungsunternehmen an öffentliche Körperschaften zahlen müssen, dafür, dass sie öffentliche Wege und anderes nutzen, um den Verbraucher mit Strom zu versorgen.

Die Netzgebühr wird von den Netzinhabern festgelegt und von der Bundesnetzagentur wird geprüft, ob sie verhältnismäßig ist. Sie dient im Grunde dazu, den weiteren Ausbau der Stromnetze zu finanzieren, als auch das bestehende Netz zu warten und instand zu halten. Bemängelt wird seit Jahren, dass die vier großen Netzinhaber Absprachen untereinander festlegen würden, um so die Netzgebühren möglichst hochzuhalten. Aus diesem Grund müssen und wollen einige Netzinhaber ihre Anteile nun verkaufen, unklar ist aber, ob der Bund sie aufkauft und sie damit wieder staatliches Gut werden, oder ob sich doch jemand anders findet, der ein besseres Angebot macht. Die Aufschläge für KWKG (Kraft-Wärme-Koppelungsgesetz) und das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) hingegen dienen tatsächlich zum Ausbau von erneuerbaren Energien und Ökostrom. Sie machen zurzeit zusammen etwas sechs Prozent des Strompreises aus und werden von allen Verbrauchern anteilig mitgetragen.

 

Strompreise vergleichen und Geld sparen

Der Strompreis ist also ein komplexes Gebilde aus unterschiedlichen Komponenten, die letzten Endes alle mehr oder weniger Einfluss auf die Preisgestaltung der Energieversorger nehmen. Die günstigen Stromanbieter geben einen günstig an der Strombörse ausgehandelten Energiepreis in der Regel gut an die Verbraucher weiter, während andere einen Mittelwert weitergeben, der dafür aber über lange Zeit stabil bleibt, denn auch an der Strombörse können die Preise stark schwanken. Somit ist bei einem Stromkostenvergleich günstig zwar gut, aber Sie sollten entweder auf eine Strompreisgarantie über einen gewissen Zeitraum Wert legen, oder aber wirklich alle halbe Jahre einen Vergleich machen und immer konsequent zum günstigsten Anbieter wechseln. Da die Anbieter meist alle Formalitäten übernehmen, beansprucht ein Wechsel auch gar nicht so viel Arbeit, Zeit und Mühe, wie Verbraucher oftmals annehmen.